Avviso importante:
Le versioni vecchie di Netscape non sono in grado di mostrare i grafici. La funzionalità della pagina web è comunque garantita. Se volesse utilizzare frequentemente questa pagina, le raccomandiamo di installare un browser aggiornato.
 

Regeste

Art. 8 Abs. 2, 13 Abs. 1, 19 und 62 BV; Art. 20 BehiG; Anspruch von Behinderten auf einen angemessenen Grundschulunterricht; Sonderschulung ausserhalb des Heimatkantons.
Den Kantonen steht bei der Regelung des Grundschulwesens ein erheblicher Gestaltungsspielraum zu; sie haben auch fŘr Behinderte eine den individuellen Fńhigkeiten des Kindes und seiner Pers÷nlichkeitsentwicklung entsprechende, unentgeltliche Grundschulausbildung sicherzustellen (E. 3.1 und 3.2).
Eine behinderungsbedingte Nichteinschulung in die Regelschule ist qualifiziert zu rechtfertigen, kann aber mit dem Diskriminierungsverbot gemńss Art. 8 Abs. 2 BV und Art. 20 BehiG vereinbar sein; massgebend ist das Wohl des behinderten Kindes im Rahmen des effektiv M÷glichen (E. 6-6.1.3).
Ein schwer behindertes Kind muss nicht in eine EinfŘhrungsklasse aufgenommen werden, die auf normal begabte Kinder mit verz÷gerter Entwicklung ausgerichtet ist (E. 4.1 und 4.2), selbst wenn seine Sonderschulung nur ausserhalb des Heimatkantons m÷glich sein sollte (E. 5 und 6.2).

contenuto

documento intero:
regesto: tedesco francese italiano

referenza

Articolo: Art. 20 BehiG, Art. 8 Abs. 2 BV

navigazione

Nuova ricerca