Avviso importante:
Le versioni vecchie di Netscape non sono in grado di mostrare i grafici. La funzionalità della pagina web è comunque garantita. Se volesse utilizzare frequentemente questa pagina, le raccomandiamo di installare un browser aggiornato.
 

Regeste

Zulńssigkeit der Verwaltungsgerichtsbeschwerde; Verpflichtung der Kantone, richterliche Beh÷rden zu schaffen, welche als letzte kantonale Instanz entscheiden; Art. 97 ff. OG, Art. 98a Abs. 1 OG.
Anfechtung eines Nutzungsplanes mit Verwaltungsgerichtsbeschwerde; Zusammenfassung der Rechtsprechung (E. 2).
Nur letztinstanzliche kantonale Entscheide k÷nnen mit Verwaltungsgerichtsbeschwerde angefochten werden (E. 4).
Unmittelbare Anwendung von Art. 98a Abs. 1 OG seit dem 15. Februar 1997; diese Regel kann die Zustńndigkeit einer kantonalen richterlichen Beh÷rde begrŘnden, selbst wenn keine entsprechenden kantonalen Normen bestehen (E. 7).
Folgen mangelnder Klarheit der Bestimmungen zum kantonalen Instanzenzug und des Fehlens einer Rechtsmittelbelehrung; Grundsatz von Treu und Glauben; im vorliegenden Fall ▄berweisung der Sache vom Bundesgericht an eine kantonale richterliche Beh÷rde (E. 8).

contenuto

documento intero
regesto: tedesco francese italiano

referenza

Articolo: Art. 98a Abs. 1 OG, Art. 97 ff. OG